Es gibt Tage, an denen würde man am liebsten im Boden versinken und die Welt um sich herum einfach die Welt um sich herum sein lassen. Nicht mehr und nicht weniger.

Das Schwierigste an Tagen wie diesen ist, aus der tristen, niedergeschlagenen Stimmung, aus der Niedergeschlagenheit heraus zu kommen, die –wodurch auch immer – entstanden ist.

Die gute Nachricht: jeder hat sichere Mittel, um seine Laune zu verbessern und aus solchen Tiefphasen aufzusteigen. Jeder hat Dinge, die ihm oder ihr unheimlich Spaß machen – man vergisst es nur allzu häufig!

Super, Mario!

Sie kennen das vielleicht aus Videospielen: dort hat der Superheld an bestimmten Stellen, die schwierig zu meistern sind, sogenannte “Power-Ups” einzusammeln und zusätzliche Energie, eine neue Waffe gegen das Böse oder für eine bestimmte Wegstrecke sogar einen Gefährten zur Seite zu bekommen.

Das “normale” Leben bietet ebenfalls Power-Ups. Auch sie verschaffen neue Energie und ein emotionales Hochgefühl – egal, welche Art von Tag Sie haben. Denken Sie beispielsweise an…

  • einen bestimmten Witz, über den Sie jedes Mal lachen oder zumindest kichern müssen
  • einen charmanten Comic
  • ihr absolutes Lieblingslied, das Ihnen jedes Mal das Herz aufgehen lässt
  • ein Gericht, bei dem Sie nicht anders können, als zu genießen
  • eine Person, die Sie versteht und bei der Sie nach dem Reden das Gefühl haben, die Welt ist schon ein besserer Ort
  • ihr Haustier, mit dem Sie Zeit verbringen – vielleicht sogar im Restaurant ;)

Und wenn der Sorgen Last die Seele drückt, erhebt Musik sie wieder und entzückt.
Alexander Pope

Diese Dinge können positive Emotionen wie Liebe, Entspannung, Entlastung, Spaß entfachen, sogar Stolz, Freude, Hoffnung oder puren Genuss. An positive Gefühle sind automatisch positive Gedanken gekoppelt, die durch diese Emotionen angestoßen werden. Durch positive Gedanken wiederum gute Gefühle – eine positive Aufwärtsspirale.

Ich zum Beispiel habe über jahrelange 5-von-5-Sterne-Bewertungen meiner Musik mittlerweile eine anständige Favoritenliste an Titeln, die mir – wann immer ich diese Lieder abspiele – gute Laune und Energie verschafft. Ob das im Auto, in der Bahn, ohne Druck oder vor einem wichtigen Termin ist, bei dem die Aufregung noch überwiegt.

Diese “Power-Ups” verschaffen aber nicht bloß ein besseres Gefühl. Sie erhöhen obendrein Ihre Resilienz (Pressman & Cohen, 2005). Und erhöhte körperliche und geistige Widerstandsfähigkeit haben schnelleres Erholen von Rückschlägen zur Folge und damit bessere Ergebnisse und Erfolge beim Erreichen von persönlichen Zielen (Lyubomirsky et al., 2005).

Und wie positiv sollte man sein, um solche Effekte zu erzielen?

Das 3:1-Verhältnis

Forscher fanden heraus, dass ein Verhältnis von drei positiven Gedanken oder Emotionen gegenüber einer schlechten genau den Punkt darstellt, ab dem die Gesundheit in eine Positivspirale mündet (Fredrickson, 2009).

Alles darunter endet in einer Negativspirale und zu vermehrt trüben Tagen.

Das Negative sehen, aber das Positive daneben setzen!
Sir Hendrik Willem Johan (Henry John William) Graf Bentinck

Natürlich kann niemand die niederschlagenden Erlebnisse im Leben verhindern und damit ebenfalls nicht die Emotionen, die damit einher gehen. Das wäre gefühlskalt und abnormal. Aber Sie können die schlechten mit den guten überbieten!

Und hier kommen die Power-Ups ins Spiel. Ebenso, wie ein Held in einem Videospiel den Hebel für ein höheres Level zieht, können Sie zu jeder Zeit am Tag Ihre persönlichen Hebel in Bewegung setzen, um positive Emotionen freizusetzen. Je häufiger Sie diese Hebel nutzen, desto wahrscheinlich wird es, dass Sie am Ende des Tages bei einem 3:1-Verhältnis herauskommen und entweder gut drauf sind oder niederschlagende Ereignisse besser und schneller verkraften.

Was sind die positiven Aspekte einer 3:1-Ration?

Wissenschaftler um Davidson fanden heraus (Davidson et al., 2000), dass

  • unser Gehirn flexibler wird und positive Emotionen Neuronen dazu anregen, schneller zu wachsen, wohingegen negative Emotionen eine Verlangsamung zur Folge haben,
  • in unserem Gehirn bei einem positiven 3:1-Verhältnis weniger Gebiete des Gehirns aktiv sind, die sich mit dem Gefühl der Sorge beschäftigen (der orbitofrontale Cortex) – selbst, wenn wir unter Stress stehen,
  • wir sogar länger leben, weil positive Gefühle das Stresshormon Cortisol in unserem Körper verringern, was wiederum unser Immunsystem stärkt und unserer Gesundheit zuträglich ist,
  • unsere Kreativität ansteigt und wir uns demzufolge weitaus mehr überraschende (Lösungs)Möglichkeiten vorstellen können,
  • sich unser Herz-Kreislauf schneller erholt und unsere Herzfrequenz sowie unser Blutdruck sinkt.

Was heißt das für den Alltag?

Schreiben Sie sich auf, welche Power-Ups Sie nutzen können und machen Sie ein 1-Tages-Experiment: Nutzen Sie am Anfang des Tages einen, mittendrin und abends. Egal, ob Sie einen Tiefpunkt haben oder gut drauf sind. Schauen Sie, was sich verändert.

Was können Sie jetzt sofort tun, um Ihrem Körper oder Geist aufzubauen? Welches Lied können Sie hören, welche Person anrufen, welches Bild vor Augen holen?

Haben Sie etwas gefunden? Ich bin gespannt, was das wohl sein mag… Viel Spaß!

 

Foto: Freeimages.com

Der freie individuelle Power-Schub für den Tag

von Michael Tomoff Lesezeit: 3 min
1