In einem der letzten Artikel habe ich Ihnen gezeigt, was Sie anstelle von Small Talk tun sollten, um Ihr Wohlbefinden zu steigen.

Hier eine Möglichkeit, wie Sie direkt nach einer der häufigsten Fragen Tiefe in ein Gespräch bringen können:

„Und, was machen Sie so beruflich?“

Es geht hier nicht um Ihren Job. Es geht auch nicht um den Titel.

Es geht um Ihre Aufgabe.

Was genau machen Sie, wenn Sie Ihre Arbeit tun?
Was dabei ist Ihre Herausforderung?
Was ist wichtig daran?
Welche Veränderung bewirken Sie – in Ihrem direkten Arbeitsumfeld, aber auch im großen Stil in der Welt?
Auf was könnten Sie bei der Arbeit keinesfalls verzichten und ist es wert, bezahlt zu werden?

„Ich bringe Leben auf die Welt.“ (tweet)

„Ich schaffe es, dass sich Besucher nach Ihrem Besuch an uns erinnern – und zu Gästen werden.“ (tweet)

„Ich inspiriere jeden, mit dem ich Kontakt habe.“ (tweet)

„Ich gebe meinem Chef Selbstvertrauen.“ (tweet)

„Ich schließe Verträge ab.“ (tweet)

Ich baue einen Dom.“ (tweet)

Wenn es Ihr Job ist, nur zur Arbeit zu kommen, ist es Zeit, den Einsatz zu erhöhen.
(tweet)

Und… was machen Sie so beruflich?

Was ist Ihr Job? Was Ihre Mission?

von Michael Tomoff Lesezeit: 1 min
0