April, April! :-)

!fotolia_61346608

Auch, wenn Sie schön drauf reingefallen sind und diese Kurznachricht leider nicht der Wahrheit entspricht, wäre es doch eine tolle Sache, finden Sie nicht?

Stellen Sie sich vor: jeder der Anwesenden schreibt während einer Versammlung auf einen Zettel oder mit technischen Hilfsmitteln ein Kompliment für einen anderen Kollegen oder eine Kollegin auf, schickt es ab und fühlt sich danach selbst gleich viel besser. Ganz zu schweigen von denen, die mit Komplimenten eingedeckt werden und bei denen möglicherweise zahlreiche dankbare Notizen eintrudeln.

Ein schmerzhaftes Feedback nur für jene, die am Ende eines Tages ohne eine liebe Zeile wieder nach Hause gehen. Aber auch das hätte ja in Form eines Feedbacks ja etwas Hilfreiches an sich, denken Sie nicht?

Spannend wäre das Prinzip der Komplimente-Runde natürlich auch in anderen Kontexten. Was wäre, wenn die Fußball-Bundesligavereine, Schulen oder Rechtsanwaltskanzleien damit begännen, sich untereinander ernst gemeinte, tiefsinnige Komplimente zu machen? Wo kämen wir denn dann hin?

Politik, Sport oder Rechtskunde hin oder her: wenn Sie heute außer mir noch jemand hinter’s Licht geführt hat oder führen wollte, ist das ein gutes Zeichen. Es gibt nämlich einen Haufen Menschen, denen Humor wichtig ist und der diesen als Stärke einsetzt und (hoffentlich!) anderen Menschen damit ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

In diesem Sinne: einen fröhlichen 1. April!
Michael Tomoff

Komplimente-Runde im Bundestag eingeführt

von Michael Tomoff Lesezeit: 1 min
1