Die Wichtigkeit von sozialen Beziehungen für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden kann von mir nicht deutlich genug gemacht werden. „Beziehungen bilden den wichtigsten Faktor für das Überleben des Homo Sapiens“, sagt nicht zuletzt die Psychologin Ellen Berscheid (Berscheid, 2003) und kommt mit ihren Erkenntnissen damit aus dem Herzen der Sozialpsychologie.

Sie stützt sich dabei auf den vermutlich stärksten und am häufigsten belegten Befund bei der Forschung zum Wohlbefinden: Glückliche Menschen haben (zwischen- und untereinander) bessere Beziehungen als die weniger Glücklichen (Lyubomirsky, 2005). Keine Überraschung demnach, dass die Pflege von sozialen Beziehungen ein schlaues Investment auf einem Weg zu mehr Wohlbefinden ist.

In Zufällige Aktionen der Freundlichkeit habe ich Ihnen entsprechend eine Vielzahl von schnell durchzuführenden Möglichkeiten aufgelistet, die Freude auf Seiten Ihrer Gegenüber (ob fremd oder Freund) führen können und damit natürlich ebenfalls Ihre Beziehung zu diesen Menschen verbessern.

Der wichtigste Lerneffekt, denn Sie wahrscheinlich bereits an eigener Haut gespürt haben, ist der, dass das Ausführen liebenswürdiger Taten nicht nur dem Empfänger gut tut, sondern obendrein Ihnen.
Dazu aber mehr am Ende dieses Artikels.

Warum machen „gute Taten“ Menschen eigentlich glücklich?

Es ist eine Sache, wenn Dalai Lamas, religiöse Glaubenssätze und andere hohe Persönlichkeiten diese Weisheit weitergeben. Es ist eine andere, das wissenschaftlich zu überprüfen und Antworten zu finden, warum dem so ist.

Sie nehmen andere positiver und großzügiger wahr

Wenn Sie einer alten Frau den Koffer in den Zug wuchten, werden Sie selten darüber nachdenken, wie schlapp die Dame für ihr Alter ist. Sie sehen die sich über Ihre Höflichkeit freuende Frau vornehmlich als das: einen durch Sie und Ihre Hilfe glücklicheren Menschen, der Unterstützung benötigt und gerne angenommen hat.

Sie stärken damit das Gefühl von Interdependenz und Kooperation

Sie helfen einem Kollegen nicht bei einer schweren Aufgabe, weil Sie ihn für dumm halten. Deshalb ist die Hilfe eine Stärkung des Empfindens von gegenseitiger Abhängigkeit. Und zwar im besten Sinne von Support und der Möglichkeit, durch Ihre Stärken einem anderen Menschen Gutes zu tun, dessen Fähigkeiten zu ergänzen und dadurch selbst glücklicher zu werden.

Auch Spenden können dieses Gefühl vermitteln, denn durch diese sind Sie Teil einer meist großen Gemeinschaft, die sich für etwas Umfassenderes einsetzt, etwas, das häufig durch eine gebündelte Kraft in Bewegung gesetzt werden kann.

Sie reduzieren Stress und schaffen Sinn

Wie fühlen Sie sich, nachdem Sie jemandem bei etwas geholfen haben? Wenn es kein Zwang war, der Sie zu dieser Hilfe getrieben hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie sich sehr gut fühlen. Und sei es, weil Sie von eigenen Problemen abgelenkt waren oder Sinn erschaffen konnten, weil Sie einen wichtigen Platz in unserer Welt einnehmen und für andere nützlich sind, ja, wiederum Sinn schaffen (Clark, 1991).

Sie produzieren ein Bewusstsein für Ihr eigenes gutes Leben

Gutes für andere zu tun und ihnen über schwierige Situationen hinweg zu verhelfen, lässt Sie vielleicht sogar stolz sein. Sie entwickeln ein Bewusstsein dafür, dass diese anderen ebenfalls Probleme haben und Schwierigkeiten überwinden müssen. Möglicherweise größere als Sie.

Letzteres stärkt das Wissen um Ihr eigenes gutes Leben und kann die Dankbarkeit darüber vergrößern.

Sie sehen sich als altruistischen und teilnahmsvollen Menschen

Ein erheblicher Vorteil von Güte und Freundlichkeiten gegenüber anderen sind ihre Auswirkungen auf Ihre Selbstwahrnehmung. Wenn Sie gute Taten begehen, nehmen Sie sich vielleicht als altruistische und mitfühlende Person wahr. Diese neue Identität kann ein Gefühl der Zuversicht, des Optimismus und der Nützlichkeit erzeugen.

Sie nehmen Ihren Einflussbereich stärker wahr

Anderen zu helfen oder sich freiwillig für einen guten Zweck einzusetzen, stärkt Ihre Fähigkeiten, Ihre Ressourcen und Ihr Wissen und gibt Ihnen ein Gefühl von Kontrolle über Ihr Leben (Williamson et. al, 1989).

Sie nehmen plötzlich wahr, dass es überall auf der Welt Menschen gibt, die etwas gebrauchen können und dankbar über Hilfe sind. Egal, ob über eine Geldspende, das Bereitstellen Ihrer Zeit, Kraft oder Ihres Wissens.

Sie entdecken neue Fähigkeiten und Talente bei sich

Vielleicht hatten Sie längst das Glück, über den „Umweg“ einer Hilfsaktion oder guten Tat zu bemerken, dass Sie etwas besonders gut können: in kritischen Situationen die Ruhe zu bewahren und Führung zu übernehmen. Schnell zu handeln und zielsicher Entscheidungen zu treffen. Kindern oder Erwachsenen etwas beizubringen oder Zusammenhänge schnell zu erfassen und dieses Wissen zu nutzen…

Dieser Effekt kann Ihnen ein Gefühl der Wirksamkeit verschaffen. Sie haben etwas vollbracht, etwas Neues hinzugewonnen. Wenn Sie erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, wie gut es sich anfühlt, eine neue an sich entdeckt zu haben, systematisieren Sie das Finden Ihrer Stärken vielleicht ja sogar.

Sie schaffen damit eine positive Aufwärtsspirale und bekommen zurück

Güte kann eine Starthilfe sein, die wiederum eine Reihe von positiven sozialen Folgen nach sich zieht. Anderen zu helfen, führt die Menschen zu Ihnen (und nicht nur die, denen Sie bereits geholfen haben). Diese Menschen wissen Sie zu schätzen, können von sich aus Dankbarkeit zeigen und helfen Ihnen eventuell in Zeiten der Not aus der Patsche.

 

Schön ist, dass Sie kein besonderes Talent, eine besondere Summe von Geld oder ein Mindestmaß an Zeit brauchen, um für andere hilfreich oder nützlich zu sein und etwas Gutes zu tun. Vielfach sind es die kleinen Dinge, die Großes in Gang bringen. Natürlich können Sie Hilfsorganisationen jene Zeit, jenes Geld oder Ihre Talente spenden, aber häufig reicht der Blick auf Ihren Arbeitsplatz, Ihre Familie, Ihre Nachbarn.

Schade wäre in der Tat, wenn Sie sich auf die Hilfsbedürftigkeit der Welt stürzten, wenn dadurch die Ihnen nahen und nahestehenden Menschen Ihre Kraft missen müssten.

Denn auch, wenn eine gute Tat für Ihnen unbekannte Menschen Ablenkung verschafft von den eigenen Themen zu Hause oder im Freundeskreis, sind die Effekte häufig größer, wenn Sie sich um jene zuerst kümmern und schauen, wo Sie Ihre Fähigkeiten einsetzen und Ihrer positiven Energie freien Lauf lassen.

Und, wo können Sie Ihre Fähigkeiten schon einsetzen? Falls Sie ein paar Impulse benötigen, holen Sie sich diese am besten hier. Viel Spaß!

 

Foto: Jose Téllez via flickr

Literatur

Berscheid , E. (2003). The human’s greatest strength: Other humans. In Aspinwall, L. G., Staudinger, U. M. (Eds.), A psychology of human strengths: Fundamental questions and future directions for a positive psychology (pp. 37-47).

Clark, M. S. (1991). Prosocial behavior. Kalifornien: Sage Publications, Inc.

Lyubomirsky, S., Sheldon, K., & Schkade, D. (2005). Pursuing Happiness: The Architecture of Sustainable Change. Review of General Psychology, 9(2), 111-131.

Williamson, G. M., & Clark, M. S. (1989). Providing help and desired relationship type as determinants of changes in moods and self-evaluations. Journal of Personality and Social Psychology, 56(5), 722–734.

Zusammenfassung
Warum uns Freundlichkeit, Güte und Liebenswürdigkeit glücklicher machen
Artikelname
Warum uns Freundlichkeit, Güte und Liebenswürdigkeit glücklicher machen
Beschreibung
Warum macht es glücklich, anderen zu helfen? Warum sind Güte und Hilfsbereitschaft ein gutes Investment für Ihr Leben? Hier finden Sie 8 Gründe.
Autor
Herausgeber
Was Wäre Wenn - Positive Psychologie und Coaching Bonn
Herausgeber Logo