In der Artikelserie Zum Glück – kugelsichere Übungen zur Steigerung des Wohlbefindens finden Sie weitere praktische Übungen, wie Sie das tägliche Glücksgefühl und damit auch Ihre gesamte Zufriedenheit erhöhen können.

Viele dieser Übungen basieren auf der Forschung von Wissenschaftlern rund um Martin Seligman („Signature Strengths“) oder auch Donald Clifton (vom Gallup Institut, der den Strengthsfinder herausgebracht hat), die durch zahlreiche Studien und Tests eine Batterie von Stärken herausgefunden haben, die jeder von uns mehr oder weniger in sich trägt und nutzt.

Ich frage mich oft mit wahrscheinlich naiver aber ernst gemeinter Überraschung, warum nicht jeder auf der täglichen Suche nach seinen individuellen Stärken ist, um sie jeden Tag auszuleben, sich und anderen damit Freude zu bereiten und die Welt damit zu einem besseren Ort zu machen.

Möglicherweise ist dies auch die beste Frage und Herangehensweise, die man sich als Coach bei der Arbeit mit Menschen zu Herzen nehmen kann.

Der Strengthsfinder vom Gallup Institut, der sich eher auf den Arbeitsbereich konzentriert, ist eines dieser häufig genutzten Instrumente. Auch der Realise2 (jetzt R2 Strengths Profiler) vom CAPP Institut ist ein geniales und hilfreiches Tool, dass Ihnen viele Hinweise geben kann, was Ihnen wichtig ist und worin Sie gut sind. Eine kurze Unterscheidung dieser Hilfsmittel finden Sie in dem Artikel 10 Fragen über Positive Psychologie (unter Punkt 9).

Im heutigen Artikel geht es jedoch um den eher privaten Bereich unseres Lebens und dessen Stärken. Und hier ist der Charakterstärken-Test von Marty Seligman mit seinen 24 universellen Stärken ein gutes und valides Messinstrument.

Herausfinden, worin ich gut bin!

Stellen Sie sich bitte kurz vor, wie es wäre, wenn Sie Ihre größten Stärken auf einer täglichen Basis anwenden könnten und Freunde, Bekannte oder völlig Fremde Sie jedes Mal dankbar anlächelten, Ihnen Respekt, Dankbarkeit und Wertschätzung gegenüber aufbrächten, wenn Sie etwas zum Wohle anderer und zum eigenen Wohle getan hätten.

Das Verstehen deiner Stärken macht sie größer.
–Luc de Clapiers Vauvenargues

Lässt das nicht auch bei Ihnen ein wohliges, warmes Gefühl in der Magengegend entstehen? Ich kenne die meisten meiner Leser nicht, aber wenn ich mir vorstelle, dass jeder von Ihnen in seiner Einzigartigkeit etwas besonders gut kann, was Sie einsetzen können, um sich und andere glücklicher zu machen, kann ich ein freudiges Grinsen nicht unterdrücken! :-)

Eine von vielen Möglichkeiten, Ihre Stärken zu finden, ist der kostenlose Fragebogen der Charakterstärken (deutsch/englisch) aus und lassen sich aufgrund Ihrer persönlichen Einschätzung ausrechnen, worin Ihre größten Stärken liegen. Und so viel kann ich versprechen: es wird Überraschungen geben!

Meine Stärken einsetzen!

Wenn Sie Ihre Stärken herausgefunden haben, ist es damit aber natürlich noch nicht getan. Das wirkliche Glücksgefühl beginnt jedes Mal, wenn Sie Ihre Stärken dazu einsetzen.

Infolgedessen habe ich hier eine Liste der Stärken aufgeführt und dazu ein paar Ideen und Impulse aufgeschrieben, wie Sie diese jeden Tag auf eine neue Weise einsetzen, fördern und vielleicht sogar eine Freude mit dem bereiten können, was Ihnen liegt.

Die Ideen stammen sowohl aus Coachings mit Klienten und auch Erfahrungen mit meinen eigenen Stärken und haben sich als nützliche Startpunkte erwiesen, sich täglich mit seinen Stärken zu beschäftigen und diese zu kultivieren.

Aus dem Stärken-Bereich „Weisheit und Wissen“

1) Kreativität

  1. Verwandeln Sie einen unbelebten Gegenstand Ihrer Wahl (z.B. eine Büroklammer, einen Bindfaden, eine Gabel, etc.) mit einem zweiten Gegenstand zu etwas Sinnvollem, das Ihnen oder jemand anderen Freude bereitet.
  2. Überlegen Sie sich zwei Lösungen zu einem Problem und präsentieren Sie diese pantomimisch dem Lösungssucher.

 

2) Neugier

  1. Kaufen Sie – für 30 Tage – unterschiedliche Dinge und nichts Ihnen längst Bekanntes.
  2. Fragen Sie jemanden nach seinem bisherigen Highlight des Tages.

 

3) Urteilsvermögen

  1. Nehmen Sie bei dem Streit mit jemandem dessen Standpunkt ein und behalten Sie einen Blick für die Möglichkeiten. Übrigens: aus dessen Sicht zu argumentieren wird ihm ebenfalls zeigen, dass Sie ihn verstehen wollen und könnte obendrein seine Offenheit steigern.
  2. Stellen Sie jemandem zwei klärende Fragen, der eine andere Lebenseinstellung hat als Sie (z.B. einem Veganer, CDU-Wähler, Workaholic, Feuerspucker, Verheirateten, etc.).

 

4) Liebe zum Lernen

  1. Lesen Sie eine Autobiographie eines bekannten Menschen und lernen Sie aus dessen Fehlern und Erfolgen oder lassen Sie sich inspirieren.
  2. Denken Sie an Ihr Lieblingsthema. Gehen Sie zu Google Scholar und schauen Sie nach, welche Experimente darüber bereits existieren und welch interessante Dinge Sie noch nicht darüber kennen.

 

5) Weitsicht

  1. Nehmen Sie – bezüglich einer Ihrer Sorgen – die Perspektive Ihres 80-jährigen Ichs ein und beobachten Sie aus dieser Sicht, wie schwer diese Sorge von dort noch wiegt.
  2. Überlegen Sie, welches weise Zitat Ihnen so am Herzen liegt, als dass Sie danach leben könnten. Überlegen Sie sich eine Sache, mit der Sie schon heute ein wenig näher im Einklang mit diesem Zitat leben können.

Aus dem Stärken-Bereich „Mut“

6) Tapferkeit

  1. Sagen Sie zu jemandem einfach einmal Nein.
  2. Schwimmen Sie bei einer Gelegenheit gegen den Strom. Trauen Sie sich, etwas laut auszusprechen, das Sie sonst für sich behalten würden (z.B. könnten Sie eine Frage stellen, die Ihnen „dumm“ vorkommt).

 

7) Ausdauer

  1. Haken Sie eine Aufgabe am Vormittag ab und erfreuen Sie sich an dem Gefühl, etwas zu Ende gebracht zu haben.
  2. Setzen Sie sich ein neues mittelfristiges Ziel (z.B. 6 Monate), listen Sie zwei potentielle Hindernisse auf und die Wege, wie Sie diese umgehen können.

 

8) Ehrlichkeit

  1. Schreiben Sie 1 Sache auf, bei der Sie sich selbst noch belügen und finden Sie heraus, warum.
  2. Räumen Sie die „halbe Wahrheit“ bei jemandem aus, dem Sie ehrlich gegenüber sein wollen und der es verdient hat.

 

9) Tatendrang

  1. Gehen Sie in eine Buchhandlung, blättern zwei, drei Reiseguides durch und entscheiden Sie sich für Ihren nächsten Urlaub! Wenn Sie wollen, planen Sie bereits die ersten Schritte!
  2. Zeigen Sie Ihre Energie durch ein farbenfrohes Outfit – Ringelsocken wären ein Anfang. :)

Aus dem Bereich der „Menschlichkeit“

10) Liebesfähigkeit

  1. Nehmen Sie jemanden, den Sie sehr mögen und nicht oft drücken, in den Arm.
  2. Teilen Sie jemandem mit, welche Stärke Sie ihn ihm sehen und wie Sie diese in und bei ihm schätzen.

 

11) Freundlichkeit

  1. Überraschen Sie jemanden mit einem zufälligen Akt der Freundlichkeit.
  2. Lächeln Sie bei Ihrem nächsten „Danke“ Ihr Gegenüber breit an!

 

12) Soziale Kompetenz

  1. Fragen Sie jemanden, mit dem Sie normalerweise selten sprechen, nach seinem Tag. Vielleicht jemanden, der etwas traurig aussieht. Letztlich sogar die dann wahrscheinlich überraschte Frau hinter der Käsetheke (aber besser nicht, wenn der Laden voll ist).
  2. Sprechen Sie Ihre Wahrnehmung gegenüber jemandem aus, bei dem Sie Frustration, Enttäuschung, Nervosität oder auch Freude feststellen. Damit teilen Sie nicht nur sich mit, sondern auch das Gefühl mit dem Gegenüber.

Aus dem Bereich der „Gerechtigkeit“

13) Teamfähigkeit

  1. Packen Sie bei etwas mit an: z.B. beim Abwasch, beim Tragen vom Einkauf, beim Kochen. Gemeinsam macht es mehr Spaß und stärkt den Zusammenhalt.
  2. Bringen Sie eine vergangene gemeinsame Aktion noch einmal auf und teilen Sie diese mit den/dem Beteiligten.

 

14) Fairness

  1. Binden Sie jemanden in ein Gespräch mit ein, der sonst eher ausgeschlossen und still ist.
  2. Helfen Sie jemandem, der benachteiligt ist. Egal ob Mensch oder Tier.

 

15) Führungsvermögen

  1. Helfen Sie jemandem, dessen Stärken Sie noch nicht genutzt sehen, bei deren Entdeckung und Anwendung (vielleicht sogar durch diese Liste und die enthaltenen Vorschläge).
  2. Bilden Sie eine Gruppe für etwas, an das Sie glauben und das Sie unterstützen möchten. Kinder in Not, Ihren lokalen Bäcker, eine (weniger) anonyme Lachgruppe. :)

Aus dem Bereich „Mäßigung“

16) Vergebensbereitschaft

  1. Lassen Sie los bei einer vergangenen Enttäuschung durch jemand anderen. Zum Beispiel durch einen vergebenden Brief.
  2. Erlauben Sie sich, Fehler zu machen. Und wenn es nur an einem Tag in der Woche ist (den „Fehlerteufel-Tag“).

 

17) Bescheidenheit

  1. Nehmen Sie sich bei einer Konversation, bei der Sie normalerweise hohe Redeanteile haben, etwas zurück und fragen Sie ein paar mehr offene Fragen.
  2. Seien Sie ein stiller Genießer und überlassen Sie den Ruhm gerne einem anderen.

 

18) Besonnenheit

  1. Nehmen Sie sich bei einer größeren oder kostspieligeren Entscheidung eine Nacht Schlaf, bevor Sie sie treffen.
  2. Besinnen Sie sich auf eine Aktion in Ihrem Leben, bei der Sie extrem gelassen und ruhig waren und überlegen Sie, was das begünstigt hat.

 

19) Selbstregulation

  1. Wenn Sie das nächste Mal die rote Ampel verfluchen oder anderweitig angespannt sind, nehmen Sie drei tiefe Atemzüge und konzentrieren Sie sich alleine darauf.
  2. Sind Sie ärgerlich auf jemanden? Überlegen Sie, was der wahre Grund dafür ist und ob Ihr Gegenüber etwas dafür kann. In jedem Fall ist tiefes Atmen auch hier wirkungsvoll.

Aus dem Bereich „Transzendenz“

20) Sinn für das Schöne

  1. Machen Sie einen Spaziergang in der Natur. Bleiben Sie stehen und schauen Sie sich um. Welche erstaunlichen Dinge sehen Sie?
  2. Schauen Sie sich einen für Ihren Geschmack schönen Menschen an. Warum ist er in Ihren Augen schön oder ästhetisch?

 

21) Dankbarkeit

  1. Bedanken Sie sich bei jemanden auf eine von zahlreichen Arten.
  2. Machen Sie das 30 Tage lang, um so richtig in Fahrt zu kommen und animieren Sie noch eine weitere Person! :)

 

22) Hoffnung

  1. Denken Sie an ein Problem, mit dem Sie gerade kämpfen und schreiben Sie drei optimistische, realistische Gedanken dazu auf.
  2. Fragen Sie sich bei einer Sorge, die Sie haben, wie wahrscheinlich das schlimmst anzunehmende Szenario ist, das eintreten könnte. In den meisten Fällen ist die Wahrscheinlichkeit eher gering. Und das wird Ihnen Hoffnung geben.

 

23) Humor

  1. Schauen Sie ein witziges Video auf youtube und teilen Sie es mit jemandem, den Sie mögen.
  2. Machen Sie etwas Spontanes, Witziges. Etwas, das Sie als Kind auch schon gerne getan haben.

 

24) Spiritualität

  1. Lesen Sie über eine Religion oder Glaubensrichtung und denken Sie sich für einen Moment in sie hinein. Gibt es Ähnlichkeiten zu dem, an das Sie glauben?
  2. Spüren Sie in sich hinein. Nehmen Sie diesen Augenblick wahr. Achtsamkeit ist nichts anderes als liebevolle Zuneigung zum Jetzt.

Diese Liste ist nur der Anfang von vielen Möglichkeiten, Ihre Stärke auszuüben, sie täglich zu trainieren und damit Gutes zu tun. Und denken Sie daran: Je häufiger Sie Ihre ohnehin starken Seiten nutzen und anwenden, desto leichter werden sie Ihnen fallen, desto häufiger werden Sie sie einsetzen können und desto schneller werden Ihnen weitere Möglichkeiten der Anwendung in den Sinn kommen.

Haben Sie den Stärkentest bereits gemacht? Welches sind Ihre Stärken? Und haben Sie schon eine Idee, wie Sie sie im Alltag (noch besser) einsetzen können? Hinterlassen Sie doch ein Kommentar!

 

Foto: Fotolia und sxc

Diener, E., Oishi, S. & Lucas, R.E (2009). Subjective Well-Being: The Science of Happiness and Life Satisfaction. In C.R. Snyder & S.J. Lopez (Eds.), Oxford Handbook of Positive Psychology (pp. 187-194). New York: Oxford University Press.

Niemiec, R. M., & Wedding, D. (2008). Positive psychology at the movies: Using films to build virtues and character strengths. Cambridge, MA: Hogrefe.

Peterson, C., & Seligman, M. E. P. (2004). Character strengths and virtues: A handbook and classification. New York: Oxford University Press and Washington, D.C.: American Psychological Association.

Seligman, M. E. P., Steen, T. A., Park, N., & Peterson, C. (2005). Positive psychology progress: Empirical validation of interventions. American Psychologist, 60, 410–421.

Wie finde und nutze ich meine 24 Stärken? (VIA-IS)

von Michael Tomoff Lesezeit: 8 min
2